Präsentationen, Vorträge und herausfordernde Gespräche sind für viele Menschen extreme Situationen; manchmal sogar unerträgliche.

Nasse zittrige Hände, Schweiß unter den Achseln oder auf der Stirn, veränderte Puls-, Atem- und Stimmfrequenz, plötzlicher Verlust vorbereiteter Texte oder Überfall heftiger Gefühle …. Achtung! Hier hat Ihr Autopilot das Kommando!

Ein aktivierter Autopilot ist in „lebensbedrohlichen“ Situationen eine lebensverlängernde Maßnahme. Der Körper wird auf rasch ausführbare Handlungen getrimmt. Muskeln werden mit mehr Blut versorgt und ohne lange nachzudenken werden Notfallprogramme, wie „flüchten, kämpfen oder tot stellen“ aktiv. Nur bleibt Ihnen damit wenig Handlungsspielraum für Ihre „tatsächliche“ Situation.

Übernehmen Sie bewusst wieder das Kommando! PEP unterstützt Sie dabei.

Durch Selbstakzeptanz, subtil eingesetzte Stimuli und gezielte Augenbewegungen, steigt die Aktivität wichtiger Areale Ihres Gehirns. Infolgedessen ist es möglich, Ihren subversiven Autopiloten abzuschalten. Damit übernehmen Sie bewusst das Komando, denn es stehen Ihnen wieder effektivere Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Wenn Sie einmal gelernt und verstanden haben, wie die Methode funktioniert, ist PEP eine simple Selbsthilfetechnik, die Sie an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt selbständig anwenden können.

PEP nach Dr. Michael Bohne, Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie, verbreitet sich seit 10 Jahren im deutschsprachigen Raum als Selbsthilfetechnik und Interventionstool. Spitzensportler, Moderatoren, Journalisten und Profimusiker wenden diese Technik bereits erfolgreich an.

Klopfen ist für Profis – emotional souverän selbst in stressigen Situationen.